Brückenmusik 28

Brückenmusik 28
28. Juli–6. August
2023

Black Quantum Futurism
MIRRORTIMEMIRROR

Deutzer Brücke, Köln
Markmannsgasse
Toreinfahrt gegenüber vom Drumcenter Markmannsgasse 9-11
Anfahrt


Führungen
16 h / 17 h / 18 h / 19 h / 20 h
Im Moment sind alle Slots ausgebucht. Es kann zu kurzfristigen Absagen kommen.


Eintritt: 6 EUR / 4 EUR (erm.)


Organisation:
Heike Ander, Friedemann Dupelius, Meryem Erkus, Sebastian von der Heide, Theresa Nink, Dirk Specht, Volker Zander


Gefördert von:
Kulturamt der Stadt Köln und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.


en/ Black Quantum Futurism presents MirrorTimeMirror, a new three-channel sound installation with text, video, and image accompaniment at Brückenmusik 28 in Cologne, Germany. Situated within the cavernous segments of the Deutzer Brücke, MirrorTimeMirror delves into the shadowy depths of time, sound, echo, and light and the ways these phenomena are modified, reversed, and manipulated in the reflection of a mirror to create an alternate reality that exists in its own temporal-spatial plane, parallel to our own.

Encountering reflections and refractions, distorted and reversed sound waves reminiscent of echoes bouncing off the reflective surfaces, visitors will be able to hear and see glimpses of potential pasts, presents, and futures. MirrorTimeMirror invites us to reflect on our perceptions of time and space by navigating through mirrored time, and to consider the possibilities of what might exist beyond our linear understanding of time.

Black Quantum Futurism is an interdisciplinary creative practice between Camae Ayewa and Rasheedah Phillips that weaves quantum physics, Afrofuturism, and Afrodiasporic concepts of time, ritual, text, and sound to create counter-histories and Black Quantum Womanist futures that challenge exclusionary mainstream versions of history and the future. Black Quantum Futurism has created a range of community-based projects, performances, experimental music projects, installations, workshops, books, short films, and zines, including the award-winning Community Futures Lab and the Black Woman Temporal Portal. BQF has presented, exhibited, and performed at documenta fifteen (Kassel, 2022), Chicago Architecture Biennial (2019), Village of Art & Humanities (Philadelphia, 2021), Manifesta 13 (Marseille, 2020), ApexArt NYC (2020), ICA London (2019), Metropolitan Museum of Art (NY, 2019), MoMA PS1 (NY, 2017), and more.

Mit MirrorTimeMirror präsentiert das Künstler:innenkollektiv Black Quantum Futurism im Hohlkörper der Deutzer Brücke eine komplexe Klang- und Videoinstallation, die sich mit den schattenhaften Tiefen von Zeit, Klang, Echo und Licht auseinandersetzt. Diese Phänomene können in der Reflexion eines Spiegels verändert, verfremdet und manipuliert werden, um eine Realität zu erschaffen, die in einer eigenen Raum-Zeit-Ebene parallel zu unserer eigenen zu existieren scheint.

Durch die Begegnung mit Spiegelungen, Lichtbrechungen und verzerrten, umgekehrten Klängen, die an Echos erinnern und von den Brückenwänden reflektiert werden, erhalten die Besucher:innen Einblicke in potentiell mögliche Vergangenheiten, Gegenwarte und Zukünfte. MirrorTimeMirror lädt dazu ein, über unsere Wahrnehmung von Zeit und Raum nachzudenken, indem man durch eine Spiegelzeit navigiert und alle Möglichkeiten in Betracht zieht, was jenseits unseres linearen Zeitverständnisses existieren könnte.

Black Quantum Futurism ist das interdisziplinäre künstlerische Projekt von Camae Ayewa und Rasheedah Phillips, das Quantenphysik, Afrofuturismus und afrodiasporische Zeit-, Ritual-, Text- und Klangkonzepte miteinander verbindet, um Gegenerzählungen und Black Quantum Womanist Futures zu erschaffen, die etablierte Geschichtsnarrative über historisch marginalisierte Menschen in Frage stellen. Black Quantum Futurism haben ihre Arbeiten in zahlreichen internationalen Ausstellungen gezeigt, darunter in Institutionen wie documenta fifteen (Kassel, 2022), Village of Art & Humanities (Philadelphia, 2021), Manifesta 13 (Marseille, 2020), ApexArt NYC (2020), ICA London (2019), Metropolitan Museum of Art (NY, 2019), Chicago Architecture Biennial (2019), MoMA PS1 (NY, 2017) und vielen anderen.

Black Quantum Futurism 2023
Foto©Erica Weitz

Brückenmusik 27

Brückenmusik 27
19.–28. August 2022

Ain Bailey
TRIOESQUE

Deutzer Brücke, Köln
Markmannsgasse
Toreinfahrt gegenüber vom Drumcenter Markmannsgasse 9-11
Anfahrt


Tägliche Führungen
Ain Bailey
16 h / 17 h / 18 h / 19 h / 20 h


Eintritt: 5 EUR / 3 EUR (erm.)


Organisation:
Heike Ander, Friedemann Dupelius, Meryem Erkus, Theresa Nink, Dirk Specht, Volker Zander


Veranstaltet von:
Die beste aller Welten e.V. – Köln


Gefördert von:
Kulturamt der Stadt Köln und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.


Ausgangspunkt für Ain Baileys orts- und situationsspezifische Klangarbeit TRIOESQUE sind Raumklänge, die in den räumlichen Mittelpunkten der drei Hohlräume der Deutzer Brücke aufgenommen wurden. Aus dem gewonnenen Klangmaterial komponiert die Künstlerin eine dreikanalige Soundarbeit, die in den Raum zurückgespielt wird und sich mit den Brückenklängen vor Ort vermischt.

Die Gesamtwirkung von TRIOESQUE kann nur erfahren werden, in dem man sich einer Gruppe anschließt und den insgesamt 440 Meter langen Raum durchschreitet. Die Aktivität des gemeinsamen Bewegens in den tunnelartigen Hohlräumen wird Teil des Hör- und Wahrnehmungsprozesses.


Ain Bailey ist Komponistin, bildende Künstlerin und DJ in London. In ihrer Praxis beschäftigt sie sich mit Klangautobiografien, architektonischer Akustik und Performance. Baileys Klangarbeiten sind inspiriert von Ideen und Reflexionen über Stille und Abwesenheit, architektonische Stadträume und feministischen Aktivismus. Ihre elektroakustischen Kompositionen entstehen für vielfältige mediale Ausdrucksformen, wie zum Beispiel Mehrkanal- und Mixed-Media-Installationen, Soundtracks für bewegte Bilder, Live-Performance und Tanz. Seit 2018 leitet Ain Bailey im Auftrag der Serpentine Gallery und im Verbund mit dem Verein Micro Rainbow Sound-Workshops mit Geflüchteten und Asylbewerber*innen aus der LGBTQ+-Community im Raum London. Ain Bailey hatte in ihrer Laufbahn als Klangkünstlerin immer wieder Berührungen mit der Stadt Köln, angefangen mit verschiedenen Projekten für die Tanzkompanie Mouvoir vor rund 15 Jahren oder zuletzt in diesem Jahr auf der Poetica, dem Festival für Weltliteratur der Universität Köln.


en/
The starting points for Ain Bailey’s site- and situation-specific sound work TRIOESQUE are sounds recorded in the centers of the three chambers of the Deutzer Brücke. From this material, the artist composes a three-channel sound piece that is played back into the space, so it can mix with the spatial sounds on site.

The overall effect of TRIOESQUE can only be experienced by joining a group and walking through the 440-metre-long space. The activity of moving collectively in the tunnel-like voids becomes part of the listening and perception process.


Ain Bailey is a composer, artist, and DJ based in London. Her practice explores sonic autobiographies, architectural acoustics, and performance. Bailey’s sound works are inspired by ideas and reflections on silence and absence, architectural urban spaces, and community-based feminist activism. Her electroacoustic compositions are created for a variety of forms, including multi-channel and mixed media installations and soundtracks for moving images, live performances, and dance. Since 2018 Ain Bailey has been leading sound workshops with refugees from the LGBTQ+ community in the London area, commissioned by the Serpentine Gallery and in association with Micro Rainbow. As a sound artist Ain Bailey has had frequent encounters with the city of Cologne in the recent past, starting with various projects for the dance company Mouvoir during the last 15 years, and most recently at this year’s edition of Poetica, the international Festival for World Literature organised by the University of Cologne.


Ain Bailey, Cologne, May 2022.
Photo by Albrecht Fuchs

20. August 2022
BRÜCKENLABOR
Ein Musikabend für Peter Behrendsen (1943–2021)

Fünf konzertante Führungen durch die Deutzer Brücke mit dem Vokalensemble Γλωσσα (Glossa) aus Köln unter der Leitung von Elisa Kühnl, in Gedenken an den Gründer der Brückenmusik Peter Behrendsen (1943–2021).

Five guided concert tours through the Deutzer Brücke with the vocal ensemble Γλωσσα (Glossa), Cologne directed by Elisa Kühnl, in memory of Peter Behrendsen (1943-2021) founder of Brückenmusik.


Γλωσσα:
Elisa Kühnl
Mirjam Berg
Sophie Emilie Beha
Friedemann Dupelius
Nils Herzogenrath
Edis Ludwig
Thomas Meckel
Elisa Metz
Jiyun Park
Esther Rosiny-Wieland
Sophia Schach
Sophia Seiss
Josephine Stamer
Simon Waskow


unter der Verwendung der Kompositionen:

Peter Behrendsen:
„Lamento“ (2020), „Tschuon“ (1985)

Γλωσσα:
„Gesammeltes Schnaufen / Schweifen“ (2019-2022), „Durch den Mund gehen“ (2022), „Cholera Glossa Remix“ (Edis Ludwig, 2022)


Fünf konzertante Führungen
20. August 2022 (Sa)
19:00 / 19:45 / 20:30 / 21:15 / 21:45


Eintritt: 8 EUR / 5 EUR (erm.)


Deutzer Brücke, Köln
Eingang Markmannsgasse
Anfahrt


Veranstaltet von:
Ventilator e.V., Köln
im Rahmen von BRÜCKENMUSIK 27


Photo by Nils Herzogenrath, 2021


Gefördet von



ARCHIV 2022

Fotos von Heidi Pfohl

Brückenmusik 26

20.–29. August 2021
Natascha Sadr Haghighian
TRIBUTE TO WHISTLE

Deutzer Brücke, Köln
(Eingang Markmannsgasse)


16 h / 17 h / 18 h / 19 h / 20 h
Start jeweils zur vollen Stunde:
(Dauer der Führung: ca. 50 Min.)


Eintritt: 5 EUR / 3 EUR (erm.)


Organisation:
Heike Ander, Friedemann Dupelius, Meryem Erkus, Theresa Nink, Dirk Specht, Volker Zander



Veranstaltet von:
Die beste aller Welten e.V., Thürmchenswall 25, 50668 Köln


Brückenmusik 26 steht unter der Schirmherrschaft des BDA – Bund Deutscher Architektinnen und Architekten Köln.


Gefördert von:
Kulturamt der Stadt Köln, dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und dem NRW KULTURsekretariat.



Im Zentrum der Ausstellung TRIBUTE TO WHISTLE von Natascha Sadr Haghighian, die im Rahmen der Brückenmusik 26 vom 20. bis 29. August  im Hohlraum der Deutzer Brücke zu sehen ist, steht eine 48-Kanal-Klanginstallation sowie Fotografien, Zeichnungen, Skulpturen, Videos und Textarbeiten. Natascha Sadr Haghighians TRIBUTE TO WHISTLE geht zurück auf ihr Projekt „Ankersentrum (surviving in the ruinous ruin)“, das die Künstlerin 2019 für den Deutschen Pavillon auf der 58. Biennale di Venezia konzipiert hat und das anschließend als Neuadaption unter dem Titel „Im Rücken die alte Ordnung (he she they walked)“ bis März 2020 in der Gesellschaft für Zeitgenössische Kunst Leipzig zu sehen und zu hören war. Im Rahmen der Brückenmusik mit ihrem einzigartigen Klangort wird nun TRIBUTE TO WHISTLE zum ersten Mal außerhalb eines musealen Ausstellungsraums präsentiert.


Das in der Klanginstallation verwendete Soundmaterial besteht aus Kompositionen von sechs Musiker*innen, die auf Einladung von Natascha Sadr Haghighian vorwiegend mit Tönen von Trillerpfeifen arbeiteten. Als Instrument, Signalgeberin und Symbol taucht die Trillerpfeife in vielen Zusammenhängen auf, im politischen Aktivismus, bei disziplinarischen Maßnahmen, vor allem natürlich im Sport und in musikalischen Kontexten von Samba bis zur Neuen Musik. Ihr durchdringender Ton unterbricht den Lauf der Dinge, ruft zur Ordnung oder nach Hilfe, warnt vor Gefahr oder Bedrohung. Die Trillerpfeife artikuliert Widerstand, Durchsetzungswillen und reklamiert Gerechtigkeit.


Beteiligt sind die Komponistin, Musikerin und Soundkünstlerin Jessica Ekomane (Berlin), der Musiker und Komponist Maurice Louca (Kairo), der DJ und Produzent DJ Marfox (Lissabon), der Elektroniker Jako Maron (La Réunion), die Pianistin Tisha Mukarji (Paris) und die Komponistin Elnaz Seyedi (Frankfurt am Main).